News

Österreich

Italien Online-Anbindung von Kassen

Italien Online-Anbindung von Kassen

Wie in der letzten Jahreshälfte 2018 bekannt wurde, stehen im Jahr 2019 auch in Italien Änderungen an der Fiskalisierung an.

Ein kurzer Rückblick:
1983 Einführung ""Misuratore Fiscale"" - zertifizierte Registrierkassen (Fiskalkasse) mit dem Gesetz 1983-18. Diese können und werden bis dato in den unterschiedlichsten Ausprägungen von vielen Unternehmen verwendet, z.B. zertifiziertes Modul in Drucker ""Fiskaldrucker"". In vielen Fällen wird die Fiskalkasse über Vorsysteme (Software-Kassen-, POS-Systeme,...) angesprochen. Beleginformationen werden im Fiskalmodul des Druckers gespeichert welche von der Finanzverwaltung ausgelesen werden können.
2004 Schaffung einer Ausnahmeregelung für größere Handelsunternehmen. Dies sah vor, dass Umsatzdaten periodisch direkt aus z.B. ERP-Systemen an die Agenzia Entrate übermittelt werden dürfen, ohne dass eine Fiskalkasse verwendet werden musste.
2015 Vorstellung ""Registratore Telematico"" - tägliche Online-Übermittlung von Tagesabschlüssen (z-reports) an Agenzia Entrate über zertifizierte Registrierkassen. Auch hier dient als Plattform eine zertifizierte Registrierkasse, welche über ein Modul verfügt, mit dem eine Online-Übertragung von Daten an die Agenzia Entrate stattfindet. Manche ältere Fiskalkassen können mit einem entsprechendem RT-Modul nachgerüstet werden.

Im heurigen Jahr hat die Italienische Finanzverwaltung eine Vereinheitlichung der Fiskalisierung beschlossen:

  1.  Ende der Ausnahmeregelung aus dem Jahr 2004 mit Wirksamkeit 31.12.2018. Das bedeutet ab dem 01.01.2019 müssen alle Unternehmen zertifizierte Registrierkassen einsetzen - also entweder ""Misuratore Fiscale"" oder ""Registratore Telematico"". [Anmerkung: bisher unbestätigten Meldungen zufolge, darf die Ausnahmeregelung doch noch bis 30.06.2019 weiter in Anspruch genommen werden].

  2. Ende ""Misuratore Fiscale"" mit Wirksamkeit 30.06.2019. Ab diesem Zeitpunkt müssen alle Systeme auf ""Registratore Telematico"" umgestellt werden. Die Umstellung - etwa bei bereits mit einem RT-Modul ausgestatteten Druckern - darf nur zum Stichtag 01.07.2019 erfolgen.

Erkundigen Sie sich bei Ihren italienischen Fiskalpartner, ob ein nachträglicher Einbau eines RT-Moduls bei Ihrer eingesetzten Hardware möglich ist.

Die Implementierung der RT-Funktionen wurde unsererseits abgeschlossen und in der EFR-Version 1.8.3 veröffentlicht (Pre-Releases auf Anfrage verfügbar).

Das sich die italienische Finanzverwaltung vorbehalten hat, bis März 2019 Änderungen am RT-System durchzuführen, empfehlen wir eine Umstellung zum Stichtag 01.07.2019.

Vorabversion Slowakei

Vorabversion Slowakei

Mit der EFR Version 1.7.2 decken wir die Registrierkassenpflicht in der Slowakei ab. Die EFR-Version 1.7.2 ist eine erste Pre-Version und kann als erste Testversion verwendet werden. Die endgültige Version wird in den nächsten Wochen online sein. Das in der Slowakei notwendige Fiskalmodul für den Fiskaldrucker wird in mit dem BBOX-Modul umgesetzt

In Planung:
Die finale EFR Version für die Slowakei wird in den kommenden Wochen veröffentlicht. Darin enthalten sind zusätzliche Features und Konfigurationsmöglichkeiten.

Slowakei Änderungen Fiskalgesetz Dezember 2018

Slowakei Änderungen Fiskalgesetz Dezember 2018

Am 04.12.2018 wurde im slowakischen Parlament eine Änderung des Gesetzes 289/2008 verabschiedet.

Die Änderungen betreffen die bisherigen Regelungen zu Registrierkassen bzw. virtuellen Registrierkassen, diese sollen flächendeckend auf neue ""online Kassen"" (""eKasa"") umgestellt werden.
Die bisherige Regelung erlaubte für Unternehmen eine Wahlfreiheit, ob sie eine ""klassische"" elektronische Registrierkasse oder eine virtuelle Registrierkasse einsetzen.
Mit der Gesetzesänderung sollen alle Registrierkassen - sowohl klassische als auch virtuelle - online mit der Finanzverwaltung verbunden werden.

Mit diesen neuen ""online Registrierkassen"" (ORP) soll die Möglichkeit geschaffen werden, neben herkömmlichen Registrierkassen auch Tablets, Smartphones/Mobile Devices, PCs oder virtuelle Registrierkassen (VRK) am Point of Sale einzusetzen.

Dies bedeutet in der Praxis, dass alle Kassen über einen Internetzugang verfügen müssen. Weiters werden sämtliche Transaktionen sofort an die Finanzverwaltung übermittelt und jedes ausgestellte Dokument (Beleg) im zentralen Speicher gesichert.

Vorgesehen ist eine schrittweise Umsetzung:

  • erste Etappe - bis April 2019 - HORECA Segment (Hotels, Restaurants, Cafés und Tankstellen).
  • zweite Etappe - bis Juli 2019 - Handels- und Dienstleistungsunternehmen sowie sonstige Unternehmen.

Unsere Entwicklung bereitet bereits die Umsetzung der neuen Vorschriften vor. Das derzeit verfügbare Ländermodul Slowakei wird im Zuge der Umsetzung entsprechend angepasst.

Wartungsfenster PrimeSign

Wartungsfenster PrimeSign

Am Donnerstag 22. März 2018 findet von 09:00 - 11:00 Uhr eine Wartung bei der Firma PrimeSign statt. Während des Wartungsfensters wird das Service für Endkunden uneingeschränkt zur Verfügung stehen, administrative Tätigkeiten wie das Anlegen neuer Kunden, oder das Löschen bzw. Deaktivieren bestehender Kunden wird nicht möglich sein.

Über den Status der Wartung kann man sich unter http://status.prime-sign.com/ informieren.

Unterkategorien

Hier finden Sie unsere Newsletter zum Nachlesen

Image

Adresse

Unternehmenssitz:
Pachergasse 17 / Top 11
4400 Steyr
Austria

Bürozeiten

Mo-Fr: 08:00 - 12:00
Kontakt: bitte verwenden Sie unser Kontaktformular